Dienstag, 22. August 2017
Ministerpräsidentin Malu Dreyer - reif für die Insel!
Die neue und alte rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer besuchte am Montag, dem 06. Juni die Inselgemeinde Niederwerth. Sie kam damit einer Einladung von Ortsbürgermeister Sepp Gans und dem scheidenden MdL Dieter Klöckner nach, die ihr die Schönheit der Rheininsel zeigen und ihr die kulinarischen Vorzüge der Insel anbieten wollten. Um 12.30 Uhr wurde die sympathische und bestens gelaunte Landes-Chefin auf dem Kirmesplatz von OB Gans und Fred Pretz, Bürgermeister der VG Vallendar, Vertretern der Gemeinde und von den Vereinen begrüßt, viele Werther Bürgerinnen und Bürger schüttelten herzlich die Hände des hohen Mainzer Besuches. Anschließend stattete Malu Dreyer der Klosterkirche St. Georg einen Besuch ab, Pastor Rüdiger Kiefer und Organistin Marli Plechinger erklärten der Ministerpräsidentin das spätgotische Kleinod mit seinen einmaligen malerischen Fresken. Danach nahm sie im Gasthaus Zur Rheinschanz ein leckeres Spargelessen ein und auch Werther Erdbeeren durften nicht fehlen, eigens von Insel-Gastronom Vinz Schemmer und seiner Frau Trudel aufgetischt. Malu Dreyer wollte sich ein Bild machen von der guten Dorfentwicklung Niederwerths und seiner guten kommunalpolitischen Interaktion, aber auch vor den Problemen der Gemeinde nicht die Augen verschließen. Sie ließ sich auf anstehende und dringliche Großprojekte wie die hochwasserfreie Anbindung der Werther Brücke an die B 42, auf das Mehrgenerationenhaus in der Dorfmitte und seinen Fördermöglichkeiten über das Landesprojekt „Wohnpunkt“ und die im Planungsstadium stehende Straßensanierung der Schützenstraße hinweisen. Auch die Betroffenheit der Verbandsgemeinde im Hinblick auf die neuen Stromtrassen mit ihren gigantischen Volumen nahm die Ministerpräsidentin besorgt und interessiert zur Kenntnis. Sie versprach die Unterstützung der Mainzer Landesregierung dort, wo es eben Lösungsansätze aus Sicht des Landes geben kann. Vor allem freute sie sich aufrichtig, nach anstrengenden Wochen des Landtagswahlkampfes, arbeitsreichen Tagen in der Staatskanzlei und beim Rheinland-Pfalz-Tag ein schönes Fleckchen Erde mit seinen Menschen ohne Tagesordnung und Zeitdruck kennen lernen zu dürfen: Niederwerth – reif für die Insel, wo kanns schöner sein. Ortsbürgermeister Sepp Gans dankte Malu Dreyer im Namen seiner einzigartigen Fluss-Gemeinde von Herzen für ihren ehrenvollen Besuch.


 
< zurück   weiter >